· 

Aus der Starre gelöst

Es ist wieder einige Wochen her seit dem letzten Blog-Eintrag. Ein paar Dinge haben sich tatsächlich verändert. Ich habe die EMDR Therapie ja wieder angefangen und kann sagen, dass es eine gute Entscheidung war. Auch wenn es mir zwischendurch immer mal wieder schlechter geht, merke ich einfach wie viel ich da noch verdrängt hatte. Am meisten macht es sich beim Gewicht bemerkbar. Das war ja eigentlich auch der Grund warum ich mich wieder an meinen Therapeuten gewand habe. Ich habe inzwischen schon 7 Kilo abgenommen!!! Einfach weil ich die Gefühle nicht mehr "wegfuttere". Im Dezember hat mich ja dann erstmal wieder ein Hexenschuss lahm gelegt. Aber auch der hatte seinen Sinn. Durch die Schmerzen in der Lendenwirbelsäule kam ich wieder direkt an die alten Erinnerungen. Das fixierte Liegen auf dem Boden und sich vor "Last" nicht bewegen können..... Ich habe es in den Sitzungen im Januar echt geschafft mich aus der Situation förmlich zu befreien. Ich kann mich plötzlich wieder "bewegen". Und siehe da...die Schmerzen gingen weg und ich fing sogar wieder an Sport zu treiben. Inzwischen versuche ich wirklich dreimal die Woche joggen zu gehen. Das tut mir und dem Körper unheimlich gut.

 

Allerdings spüre ich seit ca. zwei Wochen immer wiederkehrend eine plötzliche und grundlose Übelkeit. Ich habe dies vorgestern bei der EMDR Stunde bearbeitet und was da "hoch" kam war nochmal ziemlich heftig. Ich habe in das körperliche Gefühl der Übelkeit "hineingehorcht". Es fühlte sich sehr alt an. Und in der Tat litt ich als kleines Kind immer unter Erbrechensanfällen. Als der Kontakt zu dem alten Gefühl da war, schossen mir plötzlich Bilder in den Kopf. Der Grund warum ich mich wieder und wieder  übergeben habe..... Und wieder stocke ich selbst beim Schreiben. In der Sitzung konnte ich an dieser Stelle auch nicht einfach sagen welche Bilder das sind. Allerdings habe ich recht spontan einen Satz rausgehauen, der mich innerlich erstarren lies.... "Ich schlucke es nicht länger runter" schoss es plötzlich aus mir raus.... Das was da an Bildern nun so deutlich hochgekommen ist, ist nur schwer zu ertragen aufgrund der Person die es betrifft. Das hat noch eine andere Dimension als der andere Missbrauch. Leider reichte die Zeit am Montag nicht aus um das alles zu "Ende zu bearbeiten". Ich ging aber für die Verhältnisse einigermaßen stabil nach Hause.

 

Heute Nacht bin ich allerdings um 04 Uhr aufgewacht und mir war extrem schlecht. Habe mich danach auch übergeben.  Ich bin heute zu Hause geblieben. Ich weiß selbst dass das immer keine Lösung ist...aber ich brauche die Zeit um das alles zu verkraften. Diese Art der Therapie neben der Arbeit durchzuführen ist Hardcore. Es belastete den Körper und die Seele extrem. Aber ich weiß wie viel besser sich das Leben anfühlt, wenn man diese Hölle einmal bewusst durchschreitet. Ich habe das Vertrauen, dass wir auch diese fiesen Bilder gut bearbeitet bekommen und ich es dann besser ertragen kann. Beim Rückenschmerz halft die Bewegung also "das Befreien" aus der Starre schon unheimlich. Bei der Übelkeit hilft womöglich nur das Reden......und das fällt noch immer so unendlich schwer................