· 

Das Positive sehen

Heute ist ein Tag, an dem es so wichtig ist den Fokus mal auf die positiven Entwicklungen der letzten Monate zurückzublicken. Denn objektiv betrachtet könnte ich sagen ich bin gerade wieder drei Schritte zurück gegangen. Aber näher betrachtet stimmt das nicht. Nach drei sehr schlaflosen Nächten bin ich heute früh "wieder nicht hochgekommen". Ich brauchte mal wieder eine Auszeit. Eigentlich liefen die letzten Wochen ja sehr gut. Aber ich habe wieder angefangen Ängste zu verdrängen. Das Gute: Ich bemerke die Angst...doch ich kann nicht so recht damit umgehen. Es sind auch nicht die diffusen Ängste wie früher. Ich weiß sehr konkret welche Ereignisse mich ängstigen. Ich weiß nur nicht welchen Hintergrund das hat denn die Auslöser sind relativ banal. Naja...vielleicht doch nicht so banal. Zum einen stresst mich jetzt schon seit einigen Wochen eine Party die ich bzw. wir am Wochenende geben werden. Eine Party zu der ca. 150 Leute kommen. Eigentlich alles Menschen die ich sehr mag und mit denen wir einfach mal feiern wollen. Allerdings habe ich bereits seitdem wir die Party geplant haben immer wieder Albträume davon. Und ich kann nicht wirklich definieren was mich so triggert in dem Zusammenhang. Sind es die vielen Menschen, das ich in dem Zusammenhang nicht alles kontrollieren kann, oder ist es ein Problem im Mittelpunkt zu stehen an dem Abend...oder das ich alle Menschen zufriedenstellen will. Vielleicht sollte ich den Trick versuchen und mir vorstellen was mir im Zusammenhang mit der Party am im schlimmsten Falle passieren könnte. Dieses Gedankenspiel mache ich gleich mal beim Gassi gehen...vielleicht bringt es ja Beruhigung wenn ich merke wie irrational die Angst ist.

 

Das zweite Thema das Angst erzeugt ist eher medizinisch. In meinem Schienbein wächst seit ein paar Monaten ein Knubbel kontinuierlich. Zuerst habe ich den ignoriert. Nun wurde er aber immer größer und deutlich spürbarer. Ich war beim Arzt und das Ultraschall ergab das da etwas unter der Haut ist. Es ist ca. 1 x 3 cm groß. Ich soll nun zum MRT. Den Termin habe ich zum Glück schon morgen. Auf der Überweisung steht unklarer subkutaner Tumor. Seit dem ich die Überweisung bekommen habe versuche ich das beiseite zu schieben. Unterbewusst mache ich mir dazu aber anscheinend doch mehr Gedanken als mir lieb ist. Eigentlich eher wegen einer anderen Tatsache. Ich hadere ja immer mal wieder mit meinem Job...und vor einigen Wochen habe ich mir gesagt, dass ich den Job aufgeben sollte ich irgendwann Krebs bekommen. Das ist alles etwas makaber...ich weiß...und noch immer sage ich mir das das Ding im Bein sicher harmlos ist....aber das ich so schnell meine Aussage von damals konkret bedenken muss ist schon heftig. Das stellt einiges in Frage....Fragen die ich zu gerne ignoriere. 

 

Und nun ist es an der Zeit das Positive zu sehen. Ich nehme alle diese Vorgänge in mir bewusst wahr. Ich somatisiere nicht bis zum abwinken. Ich bin körperlich zwar nicht mega fit...aber ich habe auch keine Schmerzen. Was will man mehr...

 

Nun muss ich den Kopf mal etwas frei bekommen...zum Glück ist Sturm in Norddeutschland ;)!

 

Und wieder das passende Lied dazu gefunden........