· 

Sei immer du selbst

Grandios......das ist mein aktuelles Lieblingswort.Alles ist grandios und mir geht es grandios. Ich weiß gar nicht genau was passiert ist...aber es fühlt sich an als sei ein riesiger Knoten geplatzt. Ich fühle mich sicher und frei. Gefühle die sich so noch gar nicht gekannt habe. Ich könnte platzen vor Glück. Ich genieße jede Minute und lebe endlich mal im Moment. Ich bin körperlich viel entspannter und nicht mehr unter dauerhaft unter Strom. Selbst die Arbeit klappt momentan viel besser.Ich genieße die Zeit mit meinen Liebsten viel intensiver. Ich bin nicht mehr so ausgelaugt und energielos wie sonst immer.

 

Was genau hat das alles bewirkt? Der Wutbrief....die Beschäftigung mit dem "sich wertvoll fühlen"....oder das Gefühl doch LIEBENSWERT zu sein.... Es waren viele kleine Schritte in den letzten Monaten die zu diesem Zustand jetzt geführt habe. Ich habe nochmal dahin gesehen ob es weh tut. Das hat mich nun viel stärker gemacht. Ich habe keine Angst mehr. Das was früher passiert ist, ist nun wirklich vorbei. 

 

Das schönste aber ist....ich kann endlich zu mir selbst stehen. Ich versuche meine Vergangenheit nicht mehr zu verstecken. Ich stehe zu mir als Mensch....  Lange hielt ich es absurder Weise für einen Makel Opfer von Missbrauch und Gewalt zu sein. Das klingt für jeden Menschen, der soetwas nicht erlebt hat, sehr absurd. Betroffene können das aber 1:1 nachvollziehen. Man sucht die Schuld, dass das alles passiert ist zunächst bei sich selbst. Man fühlt sich dadurch einfach wertlos und wehrlos. Man versteckt sich lieber, als diese "schwache Seite" zu zeigen. Dadurch wird das ganze Leben zu einem Spießroutenlauf. Oft verliert man sich selbst dabei völlig. Mein zeigt keinem sein wahres Innenleben. Selbst vor Freunden oder Familienmitgliedern zeigt man sich.

 

Ich habe auch erst nach Jahren meine engsten Freunde eingeweiht wie es mir geht. Und das tat dann letztlich verdammt gut. Ich habe positive Erfahrungen sammeln können. Ich konnte so wieder Vertrauen in andere Menschen finden.

 

Ich fühle mich erste heute soweit, dass ich mich "zeigen" kann. Weil ich mich nun selbst endlich annehmen kann. Mit all meinen Macken und meiner Geschichte. Für die ich beiweiten sehr wenig kann. Ich kann mich nun endlich auch entfalten und mein Potential entdecken. 

 

Gestern hatte ich einen kleinen Schreibanfall und habe den Weg der Heilung mal ausführlich beschrieben. Es sollte eigentlich ein Blog-Beitrag werden. Naja...dann ist das mit dem Schreiben etwa ausgeartet und schwupps waren es sechs Seiten in kleiner Schrift. Daher ich habe ich es eigenen Unterpunkt im Menü aufgenommen. So wird meine Seite Stück für Stück etwas "runder". Heute früh im Bett ist mir aufgefallen, dass nun nur noch der Weg ins Trauma fehlt. Ich habe dies alles bereits vor Jahren einmal aufgeschrieben. Ich denke, dass werde ich verwenden. Muss es nur mal suchen. Diese dunkle Seite zu zeigen ist sicher nicht einfach. Aber es fühlt sich richtig an.

 

Hier ist der Weg zur Heilung!