· 

Stolz

Inspiriert von "Touched" wirkt immer noch ein wichtiges Thema nach. Ein Tenor des Stückes war, ein Bewusstsein zu schaffen, dass man als komplex traumatisierter Mensch im Grunde eine riesige Arbeit leistet um ein "normales" Leben führen. Es kostet soviel Kraft sich seiner Vergangenheit stellen, wieder Vertrauen in sich und seine Umwelt zurück zu erobern und mit seinen Gefühlen klar zu kommen. Rückblickend habe ich es geschafft von einem ziemlich erbärmlichen Zustand ausgehend mich in ein tolles und glückliches Leben zu "kämpfen". Das ist natürlich etwas, was so gut wie kein Mensch von außen überhaupt bewerten könnte. Umso wichtiger ist, dass ich es anfange entsprechend wertzuschätzen. Ich mich nicht immer und immer wieder minderwertig und als Opfer fühle. Als ob ich in den letzten Jahren nichts erreicht hätte. Damit tue ich mich selbst so extrem Unrecht. Klar gibt es sicher viele die für sich persönlich ähnliches erreicht haben. Aber es gibt auch genügend Menschen die noch immer ihr Probleme auf den Rücken anderer austragen. Ich kann und will stolz auf mich sein. Ich habe gegen die "Dämonen" gekämpft und gewonnen. Ich habe mich gegen ihn nach so vielen Jahren doch noch zur Wehr gesetzt und mein Ich zurück erobert. Also ist heute genau der richtige Moment um einfach nur Stolz auf mich zu sein!!!