Bücherecke

Auf meinem Weg der Traumaverarbeitung waren sowohl themenbezogene Fachbücher, als auch Erzählungen von Betroffenen, immer wieder sehr hilfreich. Zu merken, dass die Sympthome die man tagtäglich spürt, nicht unnormal sind,  war extrem wichtig für mich. Ich möchte nun ein paar Bücher meine kleinen Sammlung vorstellen. Jedes der Bücher hat andere Schwerpunkte. Letztlich muss man selbst entscheiden, ob es einen anspricht oder nicht. Ich gebe daher keine Kaufempfehlungen sondern stelle die Bücher nur kurz vor.


Trauma und die Folgen    (Teil 1)         von Michaela Huber

Etwa ein Drittel aller Menschen gerät irgendwann im Leben in ein Trauma: Eine Situation, in der man sich vom Tode bedroht fühlt, nicht davor fliehen und nicht dagegen ankämpfen kann. In einer solchen Situation gehen Gehirn und Seele - einfach gesagt - in einen kurzfristigen Schockzustand und splittern das Unerträgliche des Geschehens auf - dies nennt man Dissoziation. Michaela Huber beschreibt, wie sich das anfühlt und welche Auswirkungen es hat. Schwerpunkt des Buches sind die Folgen von Langzeittraumatisierungen, die in der Kindheit begonnen haben und meist körperliche, emotionale und sexuelle Gewalt umfassen. Auch die Folgen organisierter Ausbeutung von Kindern für deren seelische Entwicklung werden ausführlich dargestellt.

 

 


Wege der Traumabehandlung       von Michaela Huber

Moderne Traumatherapie ist heute gut strukturiert, folgt einem konsequenten und überprüfbaren Behandlungsmodell und hilft den Betroffenen, sich zunächst zu stabilisieren, um dann das brisante Geschehen und dessen Folgen Schritt für Schritt verarbeiten zu können. Michaela Huber stellt in diesem Buch - dem zweiten Band der Reihe "Trauma und Traumabehandlung" auf eine auch für Laien verständliche Weise die ethischen Grundlagen der Traumabehandlung dar und beantwortet die wichtigsten Fragen von Betroffenen und Therapeuten rund um das Behandlungsgeschehen, zum Beispiel:

- Wann ist es Zeit für Traumatherapie - und wann nicht?

- Wieso brauchen Frauen und Männer verschiedene Therapien?

- Ambulante und/oder stationäre Traumatherapie?

- Wieso beginnt Traumatherapie mit Stabilisierung und Ressourcen-Aktivierung?

- Was heißt hier Täter-Opfer-Spaltung?

- Was ist in der Traumatherapie mit rituell mißhandelten Menschen zu beachten?

- Läßt sich das Trauma-Schema verändern?

- Was braucht man, um mit Flashbacks und Selbstverletzungen sowie anderen heftigen Gefühlen umzugehen?

- Wie kann man Distanz zum Traumaerleben gewinnen?

Außerdem beschreibt die Autorin anhand von zahlreichen Beispielen die wichtigsten Durcharbeitungs-Techniken für Traumatisierungen. Ergänzend gibt sie Empfehlungen für KollegInnen und Angehörige von Traumatisierten, wie sie die "Mitempfindens-Müdigkeit" verhindern können. Im Anhang schließlich werden traumatherapeutisch arbeitende Kliniken und andere Institutionen empfohlen.

 


Von der Dunkelheit zum Licht: Trauma, Krankheit und Todesnähe überwinden  von Michaela Huber und Pauline C. Frei

Dies ist das Buch von zwei Expertinnen: Die eine hat viel durchlitten und ist daraus als gereifte Frau hervorgegangen, die wunderbare Gedichte und anrührende Texte schreibt. Die andere ist Traumatherapeutin und trägt hier in diesem Buch einige ihrer Erkenntnisse und die ihrer Fachkolleg/inn/en zu mehreren Themen vor. Beide Bereiche des Buches stehen selbstständig nebeneinander. Pauline C. Frei schreibt aus ihrer heutigen Perspektive einer integrierten Erwachsenen über die Zeit, als sie noch eine multiple Persönlichkeit war. Sie berichtet zugleich über die Schwierigkeiten, aus der langjährigen Verstrickung in einen destruktiven Kult auszusteigen. Der von Michaela Huber geschriebene Teil behandelt das, was der Körper durchmacht, wenn er mit einer Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) fertig werden muss, liefert eine Auseinandersetzung mit dem "Bösen" in der Psychotherapie und beschäftigt sich mit den Grundhaltungen in der Arbeit mit traumatisierten Menschen.

 


Trauma-Heilung von Peter A. Levine

Das Erwachen des Tigers - so lautet der Untertitel des Buches. Peter Levine schafft es sehr anschaulich die körperlichen Aspekte einer traumatischen Erfahrung mit Analogien aus dem Tierreich zu beschreiben. Die durch das Trauma gebundenen Energien werden sehr anschaulich beschrieben. Der Erstarrungszustand des Traumas birgt hier die Gefahr der falschen Verarbeitung.

 

Mir fiel es leicht seine Schilderungen nachzuvollziehen da ich selbst mal einen traumatisierten Hund besessen habe, dessen Verhalten sich in vielen Situationen tatsächlich meinem sehr ähnelte. 

 

Alles in allem eines der eindrucksvollsten Bücher die ich über das Thema gelesen habe. 

  


Vom Trauma befreien                    von Peter A. Levine

Nachdem das erste Levine Buch bei mir solch bleibenden Eindruck hinterlassen hat, war es klar für mich, dass ich sein Arbeitsbuch "Vom Trauma befreien" ebenfalls kaufen musste. Das Buch ist kombiniert mit einer CD und setzt auch die Selbstheilung durch gezielte Körperarbeit. Der Fokus dieses Buches wird noch mehr auf die körperbezogenen Sympthome gesetzt. 

 

Auf der CD befinden sich 12 kleine Übungen die unterteilt sind in folgende vier Themenbereiche:

1. Vorbereitungsphase

2. Die Kunst des Spürens

3. Aktivierung entladen

4. Rückkehr zum Gleichgewicht

 

Seelische und körperliche Blockaden sollen so gelöst werden.

  


Sprache ohne Worte                      von Peter A.Levine

Das dritte Buch von Peter A. Levine musste ich natürlich auch lesen. Die Theorien aus dem ersten Buch wurden aufgegriffen und noch anschaulicher gemacht. Es fasst seine jahrelange Erfahrung auf dem Gebiet sehr gut zusammen. 

 

Trauma ist weder eine Krankheit noch eine Störung, betont Peter A. Levine in seinem international viel gepriesenen Buch. Vielmehr handelt es sich dabei um eine Verletzung, verursacht durch lähmende Furcht und Gefühle von Hilflosigkeit und Verlust. Traumatische Reaktionen sind Teil eines hochintelligenten psychosomatischen Selbstschutzsystems, das Fachleute ebenso wie Laien oft unbeabsichtigt blockieren. Wenn wir jedoch lernen, auf die Weisheit des Körpers zu hören, der sich in einer Sprache ohne Worte ausdrückt, kann ein Trauma transformiert und aufgelöst werden. Entscheidend dabei ist, unsere innewohnende Fähigkeit zur Selbstregulation von hohen Aktivierungszuständen und intensiven Emotionen wieder nutzen zu lernen. Dabei leitet Peter A. Levine Schritt für Schritt an.

  


Missbrauchs-Traumata gemeinsam überwinden von Nicole Linder u. Sabine Thießenhusen

Sexueller Missbrauch ist Gewalt an Kindern und hat katastrophale Auswirkungen auf deren Persönlichkeitsentwicklung. Aber nicht nur die Opfer haben mit den Nachwirkungen zu kämpfen. Die traumatische Erfahrung prägt auch Bindungen, Beziehungen und Partnerschaften, die Überlebende als Erwachsene eingehen. Nicole Linder und Sabine Thießenhusen arbeiten die Langzeitfolgen für von sexuellem Missbrauch betroffene Frauen heraus, stellen aber vor allem die Rolle des Partners im Heilungsprozess dar. Die Vielschichtigkeit der Definitionen des sexuellen Missbrauchs, die umfassenden Störungsbilder, die bei erwachsenen Überlebenden auftreten können, und Stufen der Heilung sind Inhalt dieses Buches. Die in der Forschung bislang selten vertretene These von der großen Bedeutung des Partners im Heilungsprozess illustrieren die Autorinnen mit einem narrativen Interview. Strategien Betroffener zur Bewältigung wie auch die Reaktionen des Partners und damit die Dynamik einer Paarbeziehung treten darin höchst anschaulich zutage. Diese Veröffentlichung wurde mit dem Alice-Salomon-Studienpreis 2006 ausgezeichnet.

  


Dem Leben wieder trauen                   von Ellen Spangenberg

Für die Überlebenden von sexueller Gewalt ist es wichtig, die Symptome ihrer Traumatisierung zu verstehen und Strategien der Selbsthilfe zu entwickeln, um sich in Krisenzeiten zu stabilisieren. Betroffene Frauen leiden häufig – auch Jahrzehnte nach der Traumatisierung – an Angststörungen, Zwängen, Depressionen, Essstörungen oder sind suizidgefährdet. 

Ellen Spangenberg informiert umfassend über die Folgen von sexueller Gewalt, nennt neueste Behandlungsmöglichkeiten und vermittelt erprobte Methoden zur Selbsthilfe. Ein Buch, das eine Therapie nicht ersetzt, aber betroffene Frauen auf ihrem Heilungsweg hilfreich begleitet. 

• Trotz allem lustvoll leben

• Der Ratgeber für betroffene Frauen

• Umfassende Darstellung der Symptome und      Selbsthilfestrategien

• Ein Handbuch mit zahlreichen Übungen

 


Trauma jetzt überwinden                     von Christine Demarcus und Martin Winkler

Angstzustände, Panikanfälle und Albträume. Für viele Betroffene von Trauma und Misshandlung sind dies alltägliche Erfahrungen. Sie wollen nichts sehnlicher, als die traumatischen Erlebnisse zu überwinden. Und das können Sie mit Hilfe dieses Buches. Mit "Trauma jetzt überwinden" haben die Autoren über 3 Jahre lang ein Übungsprogramm entwickelt, mit dem Laien sich selbstständig oder mit Hilfe eines Therapeuten vollständig vom Trauma befreien können. Das Buch hat 4 Teile: Teil A: Sie erlernen die Techniken des Übungsprogramms und erhalten mehr Kontrolle über Ihr inneres Erleben. Teil B: Trauma-Auflösung mittels zwei hochwirksamen und gleichzeitig schonenden Techniken. Teil C: Bearbeitung vergangener Erlebnisse, die mit dem Trauma zusammenhängen, je nach Bedarf, z.B. Schuldgefühle, Rache, Präge-Erlebnisse. Teil D: Aktualisieren der Identität. Für diejenigen, die ihre Identität (teilweise) über das Trauma definieren.

 


Sie haben es doch nur gut gemeint von Josef Giger-Bütler

Depression gilt als Volkskrankheit und gehen oft mit Traumafolgestörungen einher. Aber was genau verbirgt sich hinter ihren Symptomen und vor allem: Wie können die Betroffenen sie selbstständig überwinden und wieder zurück ins Leben finden? Die Antworten des erfahrenen Therapeuten haben dieses Buch zu dem meist verkauften Titel zum Thema Depression gemacht. Josef Giger-Bütler beschreibt die Familienkonstellationen und Erziehungsstile, die schon in der Kindheit zur Entwicklung depressiver Verhaltensmuster führen und die später maßgeblich die Depression im Erwachsenenalter bestimmen. Einfühlsam und klar nimmt der Autor seine Leser an die Hand und zeigt Schritt für Schritt auf, wie es gelingt, sich vor Selbstaufgabe zu schützen, selbst wieder aktiv zu werden und die Depression zu besiegen.

 


Endlich frei - Schritte aus der Depression von Josef Giger-Bütler

In seinem Buch »Sie haben es doch gut gemeint – Depression und Familie« erklärt Josef Giger-Bütler, wie eine Depression entsteht. Sein neues Buch zeigt, wie die Depression geheilt werden kann. Josef Giger-Bütler beschreibt mit einfühlsamen Worten, wie der Ausstieg aus der Depression gelingt, und benennt die Schritte, anhand derer erkrankte Menschen wieder zu sich selbst finden und die Krankheit hinter sich lassen können: Müdigkeit und Überforderung: Woran man die Depression erkennt Erwartungen erfüllen: die depressive Lebensstrategie Warum die Depression in der heutigen Zeit ständig zunimmt Sich und sein Umfeld verändern - wie Depressionen heilbar sind "Wer depressiv ist, ist es immer und überall. Genau das ist das Erschütternde und Grausame an der Depression – und das Erfreuliche ist, dass es nicht immer so bleiben muss." 

 


Jetzt geht es um mich                     von Josef Giger-Bütler

Dieses Buch hilft beim eigenständigen Ausstieg aus der Depression. Ganz allmählich baut der Leser bei der Lektüre neue Denkmuster für sich auf, die helfen, die depressive Spirale zu überwinden. Ein Leben zu führen, in dem es endlich einmal um einen selbst geht und man nicht immer nur versucht, die Erwartungen anderer zu erfüllen. »Ein Wegweiser und Mutmacher - auch für Menschen, die nicht depressiv sind, aber unter hohem Erwartungsdruck leiden.« 

 


Ich hasse dich, verlass mich mich!  von Jerold J. Kreismann und Hal Straus

Ein Leben in Extremen! Das Buch vor, das sich breit verständlich mit der Borderline- Persönlichkeitsstörung auseinandersetzt. Es veranschaulicht mit vielen Fallbeispielen die Symptomatik dieser wenig erforschten Krankheit und stellt verschiedene Therapiemöglichkeiten vor. 

 


Ich - mein größter Feind                  von Timm Flemming

Borderline - damit wird eine Vielzahl von Verhaltensweisen und Gefühlen beschrieben. Timm Flemming bekam 2002 die Diagnose, durch die seine Ängste und Schmerzen endlich einen Namen erhielten. Von klein auf galt er als eigenwillig, seltsam, "anders". Die Eltern nehmen sich beide das Leben, als er vierzehn ist. Seine Trauer schlägt sich in Depressionen, einer Essstörung und ersten Selbstverletzungen nieder. Es beginnt ein harter Weg mit mehreren Klinikaufenthalten. Heute hat Timm ein stabiles Leben aufgebaut und gelernt, Borderline nicht nur als Fluch, sondern auch als Segen zu betrachten, seine Kreativität auszuleben und seine extreme Sensibilität sinnvoll zu nutzen.

 


Ich bin nicht mehr eure Tochter      von Karin Jäckel

Monika ist ein echtes Wunschkind. Sie soll die gutbürgerliche Familie komplettieren. Doch hinter der heilen Fassade spielt sich Unfassbares ab. Von Anfang an wird Monikas Leben von sexuellen Übergriffen bestimmt. Was der Großvater an dem Kleinkind begeht, setzt sich in jahrelangen Vergewaltigungen durch den Vater und die älteren Brüder fort. Erst nach dem Freitod ihres jüngeren Bruders Georg, der nicht weiter mit ansehen kann, was mit seiner geliebten Schwester geschieht, gelingt es Monika, sich aus dieser Hölle zu befreien.

 


Du sollst nicht merken                    von Alice Miller

»Du sollst nicht merken« - nämlich: was dir in deiner Kindheit angetan wurde und was du in Wahrheit selbst tust - ist ein niemals ausgesprochenes, aber sehr früh verinnerlichtes Gebot, dessen Wirksamkeit im Unbewußten des einzelnen und der Gesellschaft Alice Miller zu beschreiben versucht. Ihre Analyse dieses Gebots führt sie zu einer grundsätzlichen Kritik an der Triebtheorie Sigmund Freuds. Die Wirksamkeit des Gebots »Du sollst nicht merken« zeigt sie anhand ihrer Analysen von Träumen, Märchen und literarischen Werken auf, wobei aus ihrer Auseinandersetzung mit Franz Kafkas ein neues Kafka-Bild hervorgeht und implizit eine Theorie menschlicher Kreativität.

 


Dein gerettetes Leben                         von Alice Miller

Im Jahr 1979 veröffentlichte Alice Miller Das Drama des begabten Kindes. Dieses Buch ermöglichte vielen Menschen zu fühlen und zu erleben, daß sie noch etwas anderes sind als das, was ihre Eltern und Erzieher in sie hineinprogrammiert haben. Und daß ihnen dieser neu entdeckte Teil ihrer Persönlichkeit sehr kostbar ist. Seit dem Erscheinen dieses Welterfolgs erreichen Alice Miller täglich Briefe und Mails, in denen ihre Leserinnen und Leser von den frühen Leiden ihrer Kindheit berichten und die Autorin um Rat und Hilfe bitten. Alice Millers ebenso einfühlsame wie engagierte Antworten ermutigen sie zu einer freieren Kommunikation mit sich selbst und den anderen, die ihnen eigene Auswege aus ihrer Not eröffent. Diese Antworten werden in ihrem neuen Buch Dein gerettetes Leben erstmals versammelt. Es enthält zudem ihre Essays und Interviews der letzten Jahre, in denen sie ihr Konzept der Therapie entwickelt, das von der Erkenntnis der an Kindern global ausgeübten Gewalt ausgeht, sowie eine Erzählung, in der der Weg eines ehemaligen Opfers zu seiner eigenen Wahrheit geschildert wird.